Sonntag, 17. Februar 2013

Kleine feine Mini Stracciatella Gugl


"...und mit einem Haps sind die im Mund!" Ja, diesen Satz hat man doch schon mal irgendwo gehört? Stimmt, ist aus der Werbung geklaut - aber er trifft halt ebenso auf die zauberhaften kleinen Kuchenpralinen zu. Schon länger bin ich um diese tolle Gugl-Backform herumgeschlichen, letzte Woche hab ich sie mir endlich gekauft und natürlich auch gleich ausprobiert. Und tadaaa... mein erster Versuch hat gleich geklappt. Und weil die Teile einfach so unwiederstehlich lecker waren, gibt es hier gleich das Rezept dazu. Nicht größer als ein Petit Fours eignen sich diese Mini Gugl übrigens perfekt als winzige Begleiter zum Kaffee, zum Tee, als Snack oder einfach mal zwischendurch - das Glück in kleinen Dosen sozusagen :-)


Zutaten für ca. 36 Stück: 3 TL Vanillezucker * 80 g Butter * 70 g Puderzucker * 2 Eier * 50 g Sahne * 100 g Mehl * 60 g Zartbitterschokolade

+ Mini-Gugelhupfblech für 18 Stk. (am besten aus Silikon), Spritzbeutel

1. Die frischen Zutaten schon einige Zeit vorher aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur erwärmen lassen. Die Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Den Backofen auf 210° C vorheizen.

2. Die Butter mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker solange glatt rühren, bis sie nicht mehr krümelig ist. Dann die Eier unterrühren und sehr schaumig schlagen. Die Sahne in einer seperaten Schüssel schaumig schlagen und anschließend ebenfalls unter die Butter rühren. Nach und nach das Mehl zur Masse geben, dieses allerdings nur so gerade eben unterrühren.

2. Die Schokolade in kleine Stücke hacken und diese mit einem Löffel vorsichtig unter den Teig heben. Anschließend die Hälfte des Teiges in einem Spritzbeutel füllen und bis zum Rand in die vorbereiteten Gugelförmchen füllen. Das Blech auf der untersten Schiene im Backofen ca. 12 Minuten backen. Die Mini Gugl anschließend abkühlen lassen und aus der Form herauslösen.
Für den restlichen Teig den Vorgang wiederholen.


Donnerstag, 7. Februar 2013

Kernig-süße Müsli Muffins mit Äpfeln und Zimt


Ich habe ja schon bei meinem letzten Post ein klitzekleines bisschen durchblicken lassen, dass ich ein Frühstücks-Fan bin. Normalerweise kommt jedoch unter der Woche lediglich die Müslischale auf den Tisch - es muss ja meistens schnellgehen ;-) Vor kurzem bin ich allerdings auf dieses super Rezept gestoßen, dass die beliebten Körner mal in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt: Umhüllt von einem fluffigen Teig, schön saftig durch die Apfelstückchen und herrlich kernig mit chrunchy Müsli sind kleinen Energie-Booster das absolute Soul-Food!


Zutaten für ca. 10 Muffins: 100 g Vollkornmehl * 50 g Weizenmehl * 3 TL Backpulver * 70 g brauner Zucker * 3 EL Haferflocken * 50 g chrunchy Müsli (z.B. Honig-Nuss-Müsli von Kölln) * 2 Äpfel * 2 Eier * 80 ml Pflanzenöl * 1/2 TL Vanillezucker * 1/2 TL Zimt * 1 Prise Salz

Zutaten für das Topping: 90 ml Milch * 2 1/2 TL Mehl * 100 g Puderzucker * 100 g Butter (Raumtemperatur) * 1/2 Päckchen Vanillezucker

1. Mehl, Backpulver, Zucker, Zimt, Haferflocken und Müsli miteinander vermischen. Die Äfel schälen, fein raspeln und zusammen mit den Eiern und dem Öl glatt rühren. Nun die feuchten Zutaten nach und nach zu den trockenen geben und nur kurz verrühren.

2. Muffinförmchen in ein Muffinblech legen und den Teig gleichmäßig auf 10 Förmchen verteilen. Das ganze bei 180° C ca. 20 Minuten backen.

3. Gleichzeitig die Milch mit dem Mehl verühren und in einem kleinen Topf unter Rühren kurz aufkochen bis eine zähflüssige Masse entsteht. Diese sofort in ein kaltes Wasserbad stellen und abkühlen lassen (Tipp: Hierfür einfach eiskaltes Wasser in die Spüle laufen lassen und den Topf hineinstellen). Zwischendurch immer wieder umrühfen. 

4. Den Puderzucker sieben und zusammen mit weicher Butter und Vanillezucker nach und nach unter die Milchmasse rühren. Die Creme mindestens 15 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen, danach auf den abgekühlten Muffins verteilen. Mit ein paar Müsli-Streuseln dekorieren - fertig!


Kleiner Tipp: Wer sein "Müsli" gerne fruchtig magt, mischt einfach noch ein paar getrocknete Rosinen, Erdbeeren, Mangos oder was euch sonst noch einfällt unter den Teig.